Achtsamkeit

Beim Atmen ankommen

Unser Atem begleitet uns vom ersten bis zum letzten Moment unseres Lebens. Er verbindet Innen und Außen, Oben und Unten, er stömt durch uns hindurch und versorgt jede Zelle unseres Körpers mit Lebensenergie. Die meiste Zeit über geschieht das ganz automatisch und wir müssen darüber nicht nachdenken.

Wenn wir beginnen, den Atem bewusster zu beobachten, ohne ihn lenken oder verändern zu wollen, kann das anfangs schwierig sein – wie eine ungewohnte Bewegung, mit der wir erst Erfahrungen sammeln. Wir müssen aber nicht so viel tun, nur mit freundlicher Aufmerksamkeit erforschen, wie der Atem ist, wie er kommt, wie er geht. Je feiner wir in unserer Wahrnehmung werden, desto mehr bemerken wir auch, dass jeder Atemzug anders, jeder Atemzug neu und einzigartig ist.

Unser Atem hilft uns im Alltag und in der Mediation, im gegenwärtigen Augenblick und bei uns selbst anzukommen. Ob wir in der Schlange im Supermarkt stehen, eine email schreiben, essen oder ein Gespräch führen: wir werden präsenter, stabiler und zugleich entspannter. Es braucht  Geduld – doch jeder einzelne Moment in dem wir uns bewusst unserem Atem zuwenden, bewegt und verändert etwas und öffnet uns ein klein wenig mehr für die Wahrnehmung im gegenwärtigen Augenblick.

Eine Achtsamkeitsübung:

Sitze einfach nur da, auf einem Stuhl oder einem Kissen am Boden.
Versuche so zu sitzen, dass dein Atem gut fließen kann – aufrecht, aber bequem.
Wenn es dir angenehm ist, kannst du deine Hände auf den Herzraum oder den Bauch legen.

Lass zu, dass sich die Augen schließen.

Nimm einen oder zwei etwas tiefere Atemzüge.
Und richte die Aufmerksamkeit dann auf den natürlichen Atem.
Nimm wahr, wie der Atem fließt. Du musst nichts tun und nichts verändern.

Einfach nur den Atem beobachten.

Diesen Atemzug… und diesen… und diesen…

Und wenn Gedanken aufkommen, dann ist das völlig normal – es zeigt nur, dass du ein menschliches Gehirn hast. Unsere Gedanken wandern eben gerne.
Bemerke, dass die Gedanken wandern – und kehre mit einer sanften inneren Bewegung zur Empfindung des Atems zurück.

Sitze so für drei Minuten und kehre dann in deinem Tempo zum Alltag zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.