Veränderungen

Mit einem Kind sein

Kinder zu erziehen und zu begleiten ist in vielen Momenten eine der anstrengendsten und herausforderndsten Arbeiten der Welt. Und zugleich säen wir in jedem einzelnen Augenblick, in dem wir mit freundlicher Aufmerksamkeit für ein Kind da sind, den Samen der Achtsamkeit und des Mitgefühls in dieses Kind. Dieser Samen wird sich entfalten und wachsen, auch wenn wir im Moment noch nicht wissen, wie die Pflanze einmal aussehen wird.

Mit Kindern zu sein unterstützt uns auf dem Weg der Achtsamkeit und des Mitgefühls. Genau jene Momenten nämlich, die schwierig sind, in denen uns Kinder herausfordern und in denen wir an Grenzen geraten, erinnern uns immer und immer wieder daran, zu Präsenz, innerer Klarheit, Geduld, Freundlichkeit und Mitgefühl zurückzukehren. Und zugleich sind Kinder unsere Wegbegleiter: wir lernen von ihnen, die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Wenn wir uns darauf einlassen, wenn wir uns für diese Sichtweise entscheiden, kann jeder Augenblick mit einem Kind zu einem Augenblick der Achtsamkeit werden. Die Übungspraxis trägt uns auf diesem Weg, unabhängig davon, ob wir Eltern, Großeltern, Freunde, Nachbarn oder Lehrer sind. Es braucht für uns alle neue Dörfer, in denen wir einfach miteinander sein können. Wenn wir als Erwachsene einen Weg kennen, um Glück, Verbundenheit und inneren Frieden in uns wachsen zu lassen, wirkt sich dies ganz natürlich auf unsere Kinder aus.

Foto: A.Debus/Pixabay


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.