Achtsamkeit im Alltag, Texte und Inspirationen
Schreibe einen Kommentar

Sich zuwenden

In diesen Wochen, in denen wir wieder auf die längste Nacht im Jahr zugehen, werden auf erstaunliche Weise all jene Dinge so sichtbar, die unserer Zuwendung bedürfen.  Das „zu viel von“ und das „zu wenig von“ zeigt sich, unsere Vorstellungen davon, wie die Dinge sein sollten und unser Widerstand gegen die Dinge, die wir anders haben wollen, als sie sind.

Üblicherweise schrecken wir zurück. Üblicherweise lehnen wir die Erfahrung von Stress, Kummer und Sorgen ab. Üblicherweise wenden wir uns reflexartig ab, geben anderen oder uns selbst Schuld. Üblicherweise glauben wir, wir selbst und unsere Erfahrung, die anderen, die Dinge, sollten anders sein, als sie sind.

Achtsamkeit lehrt uns die Kunst, uns mit freundlicher Aufmerksamkeit zuzuwenden. Jenen Momenten, die schön und harmonisch sind, und auch jenen, die nicht schön sind, in denen wir es gerade schwer haben.

Wir begegnen dem Stress, so gefangen im eigenen Stress. Dem Kummer, ganz grau vom Kummer über sich selbst. Der Trauer, so endlos traurig über die eigene Traurigkeit.

Sie alle brauchen es so sehr, dass sich ein Teil von uns zuwendet der sicher darauf vertraut: es gibt mehr als die Angst, mehr als den Stress, mehr als die Traurigkeit. Das ist als würden wir uns einem Kind zuwenden und es trösten – interessiert, präsent und mitfühlend. Auf diese Weise bringen wir freundliche Zuwendung wie ein Licht zu unserem Stress, zum Kummer, zur Angst.
Und wirklich können sie sich dann verändern und in einem anderem Licht erscheinen.

Auf dem Weg der Achtsamkeit lernen wir, uns selbst auf diese Weise zuzuwenden. Wir stärken den inneren Anteil in uns, der sich voller Weisheit und Mitgefühl tröstend zuwenden kann – uns selbst und anderen.

Text: Julia Grösch
Foto: pixabay

Ab Januar plane ich neue Kurse für Selbstunterstützung durch Achtsamkeit: Am Dienstag, 15. Januar, beginnt ein neuer Kurs zur Einführung in die Praxis der Achtsamkeit und am Donnerstag, 21. Januar ein neuer Kurs für Achtsamkeit in der Familie.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.