Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fragen

Fehlern begegnen

Wie eigentlich würde es uns selbst, unseren Kindern und allen Menschen ergehen, wenn wir  immer öfter mal mit freundlicher Anteilnahme fragen würden: „Was hast du schon mal falsch gemacht – und was ist denn eigentlich daraus geworden?“ Was wäre, wenn wir Fehlerhaftigkeit in unser nicht urteilendes Gewahrsein einschließen könnten – und wenn wir über unsere Fehler mit einem Menschen sprechen könnten, der nicht urteilt, kein Ziel mit uns hat und auch keine Angst, das anzuhören, was ausgesprochen werden will? Der also einfach da ist, aufmerksam und freundlich, und der sanft nachfragt, wenn dies gebraucht wird?

Kein Werkzeug – keine Methode

In diesen Tagen begegnet mir einmal wieder die Frage, welche Aufgaben im Leben wir eigentlich lösen können, wenn wir die „richtige Methode“ kennen und an welchen Stellen die „richtige Methode“ einer guten Lösung komplett im Wege steht. Je älter ich werde, desto mehr Bereiche entdecke ich nämlich, in denen „richtige Methoden“ eigentlich völlig unbrauchbar sind – und in denen die Suche nach dem richtigen „Werkzeug“ hilfreiche Antworten komplett verhindert. Es beginnt bei dem Thema Achtsamkeit. Wie kann man über die guten und hilfreichen Aspekte von Achtsamkeit sprechen, ohne den Eindruck zu erwecken, dass es um eine Methode geht, die man nur anwenden muss, um sich oder das Leben zu „verbessern“ – was Achtsamkeit gleichwohl bei vielen Menschen bewirkt? Wie können wir Achtsamkeit üben oder meditieren und zugleich erkennen, dass Meditation kein Schraubschlüssel ist, der Stress reduziert – was Meditation andererseits bei vielen Menschen erwiesenermaßen tut? Diese grundlegende Frage hat mich im Zusammenhang mit verschiedenen Themen immer wieder bewegt: als ich mich mit der Gewaltfreien Kommunikation befasst habe und bemerken musste, welche Widerstände Menschen – vor …

Von einer Wiese aus

Hinter dem Haus, am Rande der Siedlung in der ich lebe, liegt zwischen Häusern, Bahnlinie und Autobahn, eine Wiese. Jahr für Jahr ist sie mir vertrauter geworden, aber erst vor einigen Tagen habe ich verstanden, dass diese Wiese unbeeindruckt vom Lärm um sie herum, eine vollkommene Stille bewahrt. Inmitten wechselnder Geräusche von Güterzügen, Flugzeugen und LKWs, bewachsen von einer für mich unüberschaubaren Vielfalt von Gräsern, Kräutchen und Blumen, bewohnt von unzähligen Kaninchen- und Krähenstämmen, ruht diese Wiese zu jeder Jahreszeit, bei Regen, Schnee und Sonnenschein, in ihrer umfassenden Vollkommenheit. Was wäre, das frage ich mich, wenn ich mein Leben von einem solchen Ort der ruhenden Vollkommenheit aus leben könnte? Was, wenn ich von einem solchen Ort ausgehen würde? Was, wenn ich von dort aus alles um mich tastend, lauschend und schauend erforschen könnte, ohne gedrängt oder gehetzt zu sein? Was, wenn die Angst, die Angst, diese Angst also, wenn die Angst so wie ein welkes Blatt, Hundekot und Krähenfedern auf den Boden und zu Staub zerfiele, wenn sie wie alles Fallende so bereitwillig angenommen und …