Alle Artikel mit dem Schlagwort: Klarheit

Besucher im Gasthaus

Auf einer Seite über Achtsamkeit darf natürlich der Text „Das Gasthaus“ des persischen Dichters und Gelehrten Rumi nicht fehlen. Ich erinnere mich noch gut daran, wie es mir während meiner Achtsamkeitsausbildung zum ersten Mal begegnete und wie mir von diesem Moment an bildlich vor Augen stand, was mit dem Kommen und Gehen von Gedanken, Gefühlen, inneren Bildern und Impulsen eigentlich gemeint ist. Wir alle kennen wohl Tage und Zeiten, in denen Gedanken, Vorstellungen und Urteile fröhlich in unserem Inneren ein- und ausspazieren oder sich manchmal auch gewaltsam Einlass verschaffen. Und manchmal scheinen sich all diese „Gäste“ nicht in einem Gasthaus, sondern vielmehr in einem 1000-Betten-Hotel zu tummeln und die Räume mit unterschiedlichen Aussagen und widersprüchlichen Meinungen und Forderungen zu erfüllen. Dabei fällt mir auch das großartige Buch

Beschämungen

Viele Erwachsene in unserer westlichen Kultur tragen in sich den einen sehnlichen Wunsch, von den eigenen Eltern angenommen und geliebt zu sein – so wie sie sind. Von den eigenen Eltern nicht so angenommen und geliebt zu sein wie wir sind, hinterlässt eine Leere in unser aller Leben. Viele Süchte, viele Abhängigkeiten, viele Verknotungen und zerstörerische Verhaltensweisen entstehen aus dem Wunsch, diese Leere zu füllen oder sie nicht mehr spüren zu müssen.

Eltern im Stress

Jedes Kind kennt den Ton der Feuerwehr, die in höchstem Tempo zu einem Einsatz durch die Straßen rast. Und auch wir wissen, wenn wir im Auto unterwegs sind, was zu tun ist: möglichst schnell zu Seite fahren und der Feuerwehr Platz machen, denn Rettungsfahrzeuge haben Vorfahrt und ihr Durchkommen hat allerhöchste Priorität. Sehr ähnliche Vorgänge finden, soweit wir dies heute wissenschaftlich erforschen können, in unserem Gehirn statt, wenn wir (Erwachsene oder Kinder) unter akuten Stress geraten. Ein kleiner Teil in unserem Gehirn, die Amygdala, dient sozusagen als Alarmglocke. Wenn sie anspringt, rasen die Feuerwehrautos durch unser System und reagieren,  als wäre unser Leben in Gefahr. Sie zwingen uns zu Schutzreaktionen, zu Angriff, Flucht oder dazu, in Deckung zu gehen. Mitgefühl, Freundlichkeit, erst einmal nachdenken bevor wir handeln, Kreativität, Lernen, Spielfreude oder die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen, müssen zur Seite treten. Unser Leben zu schützen oder zu verteidigen ist wichtiger als alles, was uns in Verbindung bringt – darauf ist unser Gehirn seit Urzeiten trainiert.