Alle Artikel mit dem Schlagwort: Veränderung

Meditation mit Blättern

Die Blätter fallen. Jeder kleine Windstoß, der zwischen die Äste der Birke fährt, löst sie und lässt sie sanft zu Boden rieseln. Rund um den Baum ist schon ein gelber Teppich entstanden und wenn ich durch den Garten gehe, raschelt unter den Schuhen das welke Laub. Ich sitze still und schaue den Blättern zu. Ihrem Tanz im Wind, der mir fröhlich erscheint, ein wenig aufgeregt vielleicht, als würden sie ihre Reise zur Erde genießen, ja als wüßten sie, dass sie nicht umsonst fallen und dass sie auch nicht verloren gehen. Viel wird jetzt davon geredet, dass der Herbst die Zeit des „loslassens“ ist und dass auch wir Menschen immer wieder loslassen müssen. Aber lässt ein Baum seine Blätter los? Oder lässt er sie nicht vielmehr einfach sein, nämlich das, was sie jetzt sind: bunte, welke Blätter auf ihrem Weg zur Erde? Und ich denke: Wir müssen doch nicht so viel tun, vor allem uns nicht krampfhaft dazu zwingen, loszulassen, was sich noch nicht lösen kann. Es reicht, manches einfach sein zu lassen: Gedanken und Gefühle …

Schlichtes Tun

Im Sinne der Achtsamkeit ist es wohl nicht besonders hilfreich, vergangene Zeiten zu idealisieren oder zu glauben, dass früher alles besser war. Und doch spüre ich immer mal wieder so ein kleines Seufzen in mir und eine kleine romantische Sehnsucht nach dem „einfachen Landleben“. Ich stelle mir dann gerne vor wie es wohl wäre, die eigenen Kartoffeln zu ernten, Tiere zu versorgen und in einer Gemeinschaft mit anderen Menschen auf einem Hof zu leben. Ich hätte dann unbedingt auch einen großen Sonnenhut, eine Bank in der Sonne mit Blick auf den Gemüsegarten und sonntags gäbe es immer frischen Apfelkuchen. Die Realität eines solchen Lebens blende ich dann natürlich gerne aus – und auch die Frage, wie es wirklich wäre, als „Selbstversorger“ zu leben oder wer wohl sonntags früh aufstehen würde, um für alle Kuchen zu backen. Wenn ich in dieser Sache tiefer schaue gibt es zum einen den Wunsch, mehr mit der Natur verbunden zu sein und mehr im Rhythmus der Natur leben zu können. Zum anderen stelle ich mir vor, dass so ein mit …

Teams

Achtsamkeit kann Menschen lehren, in einen guten und unterstützenden Kontakt mit sich selbst zu kommen und herauszufinden, wie sie besser mit Stress, Druck, Ängsten und Konflikten umgehen können. Dabei geht es nicht um Selbstoptimierung oder darum, schneller, besser oder mehr zu leisten. Eine der Auswirkungen von Achtsamkeitstraining kann eine verbesserte Konzentrationsfähigkeit sein, ein Zuwachs an Kreativität oder Klarheit. Dafür gibt es aber keine Garantie, weil die Übungen bei jedem Menschen individuell wirken. So kann es sein, dass der eine mitfühlender und einfühlsamer im Kontakt mit anderen wird, ein anderer lernt vielleicht, besser Grenzen zu ziehen oder sich mehr oder anderes zuzutrauen. Ein Versprechen auf ein bestimmtes Ziel hin gibt es also nicht… Möglich ist, Achtsamkeit wie einen Keim in den Boden eines Unternehmens zu pflanzen und dafür zu sorgen, dass ein Team aus Mitarbeitern gut für diesen diesen Keim sorgen kann, damit er wächst und gedeiht. Auf diesem Weg begleite ich gerne mit 2 bis 3 stündigen Achtsamkeitstagen und/oder Kursen für Mitarbeiter über 6 bis 8 Wochen (Einzeltermine oder Gruppen). Gerne erstelle ich ein individuelles …

Beschämungen

Viele Erwachsene in unserer westlichen Kultur tragen in sich den einen sehnlichen Wunsch, von den eigenen Eltern angenommen und geliebt zu sein – so wie sie sind. Von den eigenen Eltern nicht so angenommen und geliebt zu sein wie wir sind, hinterlässt eine Leere in unser aller Leben. Viele Süchte, viele Abhängigkeiten, viele Verknotungen und zerstörerische Verhaltensweisen entstehen aus dem Wunsch, diese Leere zu füllen oder sie nicht mehr spüren zu müssen.